Grundsätzlich können alle Programme und Anwendungen die mit einer Maus bedienbar sind auch mit Touchscreen gesteuert werden. Mit der Einschränkung dass die Betätigungsflächen groß genug sein müssen um von Stift oder Finger sicher betätigt zu werden. Der Vorteil von Multi-Touchscreens liegt darin, dass man dadurch nun mehr als nur eine Eingebetaste zur Verfügung hat. Dies eröffnet uns in der heutigen Zeit natürlich ein viel größeres Spektrum an Möglichkeiten der interaktiven Gestaltung bzw. Bedienung.

Folgende Funktionen sind möglich:

  • linker Mausklicklinker (durch das längere Gedrückhalten erscheint ein Fenster)
  • rechter Mausklick 
  • Doppelklick
  • Drag and Drop
  • Zoom In / Zoom Out
  • Bildlauf rechts/links und auf/ab
  • Parallele Bedienung mehrere Users bis zu den angegebenen Eingabepunkten

Mithilfe der Treibersoftware können, ähnlich wie bei der Maus, folgende Einstellungen verändert werden:

  • Doppelklick Geschwindigkeit
  • Doppelklick Bereich
  • Quittierton bei Touch Betätigung
  • Kalibrierung, Linearisierung
  • Betrieb an 1 ,2, 3 oder 4 Bildschirmen
  • Auswahl der Schnittstelle, USB oder seriell
  • Einstellung ob Single oder Multitouch

Software Treiber sind für alle gängige Betriebssysteme verfügbar.
Details siehe unter Downloads

Auch die Texteingabe kann mit Hilfe einer Bildschirmtastatur erfolgen (standardmäßig unter WIN XP/Vista/7/8: Start/Programme/Zubehör/Eingabehilfen/Bildschirmtastatur) oder per Kiosksoftware über eine virtuelle eingeblendete Tastatur erfolgen. (Abbildung)

Für unterschiedliche Anwendungsumgebungen wurden verschiedene Touchscreen Technologien entwickelt, welche sich im Aufbau grundlegend unterscheiden. Je nach Anwendung und Einsatzbereich benötigt man daher den "richtigen" Touchscreen. Jede Technologie hat seine Vor- und Nachteile.